Hyaluronsäure

Arthrose-Therapie mittels Hyaluronsäure

 

Sie müssen ja nicht gleich Bäume ausreißen

Die eine Möglichkeit, einer Arthrose sinnvoll entgegenzuwirken, ist eine Kur mit Hyaluronsäure. Eine weitere ist Ihr eigenes Engagement. Mit Ihrem aktiven Beitrag zur Vorbeugung und Behandlung von Gelenkbeschwerden können Sie sich von unnötigem Verschleiß und Schmerzen schützen. Denken Sie immer daran, Ihre Gelenke viel zu bewegen, jedoch nie zu überlasten.
Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, wie Sie langfristig den Erfolg einer Hyaluronsäure-Kur durch Ihr eigenes Verhalten sichern können.

Arthrose

Arthrose ist in vielen Fällen eine “normale” altersbedingte Abnutzungserscheinung. Arthrose muss jedoch kein Schicksal sein. Seit einiger Zeit haben alternative Behandlungsmethoden zu einem entscheidenden Durchbruch geführt. Dabei wird die geschädigte Gelenkflüssigkeit durch die Injektion einer quasi körpereigenen Substanz, der Hyaluronsäure, ergänzt.

Bei erfolgreichem Therapieverlauf ist mit einer deutlichen Verbesserung der Beweglichkeit und einer starken Verminderung der Schmerzen zu rechnen. Jetzt kann das Leben wieder mehr Freude bereiten.

Arthrose-Therapie

Ihre Gelenke sind täglich den höchsten Belastungen ausgesetzt. Allein die Knie tragen bei jeder Bewegung, die Sie im Stehen, Gehen, Laufen oder Springen ausüben, die Hauptlast Ihres Körpergewichtes. Doch auch die Schulter, die Hüfte oder die Hand- und Fingergelenke werden stark beansprucht.

Gelenke bilden die Grundlage für die Beweglichkeit unseres Körpers. Im gesunden Zustand sind die Gelenkflächen von einem glatten und geschmeidigen Knorpel überzogen. So ist ein reibungsloses Gleiten dieser Flächen aufeinander gewährleistet. Da die Gelenkknorpel jedoch kaum durchblutet werden, versorgt sie eine Gelenkflüssigkeit mit den notwendigen Nährstoffen, um sie intakt und gesund zu erhalten.
Ist dieses System in ein Ungleichgewicht geraten oder treten altersbedingte Abnutzungserscheinungen auf, führt das zu einer Einschränkung der Beweglichkeit und Belastbarkeit der Gelenke.

Gelenkflüssigkeit

Die Gelenkflüssigkeit spielt also für die Beweglichkeit Ihrer Gelenke eine entscheidende Rolle:
Sie sorgt für Geschmeidigkeit, unterstützt die Stoßdämpfung und vermindert die Reibung der Gelenkflächen aneinander. Dauerhaft hohe und falsche Belastungen jedoch können die Gelenkknorpel schädigen. Die häufige Folge sind Entzündungen in den Gelenken. Hier beginnt ein “Teufelskreis”: Die gelenkschützende Wirkung wird aufgehoben, die Gelenkflüssigkeit verschlechtert ihre Konsistenz, Knorpelflächen reiben aufeinander – das führt zu Entzündungen und Schmerzen.

Die üblicherweise als “Abnutzungserscheinung” der Gelenke bezeichnete Erkrankung ist die Arthrose, bei gleichzeitiger Entzündung spricht man von “aktivierte Arthrose”, der “Arthritis”.
Diese degenerativen Gelenkerkrankungen machen sich durch ein Ziehen in den Gelenken und Steifheit speziell beim Aufstehen bemerkbar. Bei einer Entzündung schmerzen die Gelenke, sind geschwollen und fühlen sich warm an. Da die Kniegelenke die größte Last tragen müssen, tritt z.B. die Arthrose auch dort mit Abstand am häufigsten auf.

Sie gehen eine gute Verbindung ein

Die injizierte Hyaluronsäure verbessert die Gleitfähigkeit in den Gelenken, weil sie in der Lage ist, Wasser zu speichern und schützt so die Knorpel und Knochen bei Belastung – und Sie vor Schmerzen. Wir verwenden nicht tierische, biotechnisch gewonnene Hyaluronsäure, die hochrein ist und somit nicht zu allergischen Reaktionen führen kann.